Gewinnen Sie ein IT-Sicherheitsseminar bei der Cyber Akademie!
Bitte nehmen Sie dazu an einer kurzen Umfrage teil und helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiterzuentwickeln. Zur Umfrage

Hochschule Bremen wird TISiM-Regionalste

Mehr praxisgerechte IT-Sicherheit für den Mittelstand in der Region Nordwest

TISiM – die Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand bietet passgenaue Informationen aus einer Hand. Sie bündelt, bereitet praxisnah auf und vermittelt Angebote zum Thema IT-Sicherheit. Darüber hinaus unterstützt sie kleine und mittlere Unternehmen, Handwerksbetriebe, Freiberufler und Selbstständige bei deren Umsetzung. TISiM wird gefördert durch die Initiative IT-Sicherheit in der Wirtschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz. Sie ist ein Konsortialprojekt renommierter Institutionen mit langjähriger Erfahrung in der IT-Sicherheit: Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN), DIHK, den Instituten FOKUS und IAO der Fraunhofer-Gesellschaft e. V. sowie der Hochschule Mannheim.

Für die Region Nordwest, sprich von Emden bis Bremen, ist die Hochschule Bremen die neue Regionalstelle für TISiM. Die TISiM-Regionalstelle, die an der Fakultät 4 Elektrotechnik und Informatik angesiedelt ist und von Prof. Dr. Evren Eren und Prof. Dr. Dennis-Kenji Kipker betreut wird, soll Unternehmen vor Ort die Möglichkeit geben, sich mit der Sicherheit ihrer Daten intensiver auseinanderzusetzen. TISiM-Regional bietet nicht nur die Möglichkeit für persönliche Kontakte und Gespräche vor Ort, denn über eine individuelle Befragung mit dem sog. Sec-O-Mat können Anwender:innen sich einen passgenauen TISiM-Aktionsplan für ihr Unternehmen generieren lassen. Außerdem erfahren sie, welche Security-Maßnahmen zu ihrem Unternehmen passen und wie sie diese umsetzen können.

Eine Besonderheit der TISiM-Regionalstelle an der Hochschule Bremen: Hier treffen sowohl die technische Kompetenz zur Umsetzung der IT-Sicherheit wie auch die juristische Kompetenz zur Bestimmung der rechtlichen Anforderungen für Unternehmen zusammen. „IT-Sicherheit muss multidimensional gedacht werden“, stellt Evren Eren von der HSB hierzu fest, „denn die Bedrohungslagen sind vielschichtiger denn je“.